380 kV Salzburgleitung

Standort:
Oberösterreich, Salzburg
Bearbeitungszeit:
2005 bis 2006
Leistungen:
UVE Fachbeitragserstellung Luft & Klima, Begleitung im UVP-Verfahren

Ziele des Projekts:

Um das ehrgeizige Projekt des 380-kV-Sicherheitsrings zu schließen und damit die Stromversorgung in Österreich auf weite Sicht hin zu optimieren, ist zwischen St. Peter am Hart in Oberösterreich und Kaprun in Salzburg die 380kV-Salzburgleitung projektiert. In einer ersten Ausbaustufe verläuft die Freileitung  bis zum Umspannwerk Salzach Neu nahe der Stadt Salzburg. Die Aufgabe von LUA lag in der Ausarbeitung der  Umweltverträglichkeitserklärung für die Schutzgüter Luft und Klima.


Projektbeschreibung:

Bei den Betrachtungen wurden Bau-, Betriebs-, Demontage- und Nachsorgephase sowie
eventuelle Störfälle berücksichtigt. Vor allem in der Bauphase war mit Emissionen in die Atmosphäre, wie Staubentwicklung oder Diesel-Kfz-Emissionen,  zu rechnen. Für die Betriebsphase sind als mögliche Emissionen Ozon und Stickstoffoxide durch Koronaentladungen relevant. Als Emissionen im Störfall wurden Brandgase untersucht.




Die Beschreibung der derzeitigen Immissionssituation im Untersuchungsraum erfolgte für die lufthygienischen Indikatorparameter Stickstoffoxide, Kohlenstoffmonoxid, Schwefeldioxid, Schwebestaub und Ozon. Für diese Komponenten standen Daten von Oberösterreichischen
und Salzburger Luftgütemessstationen zur Verfügung.