Zementwerk Retznei

Standort:
Retznei
Bearbeitungszeit:
2010, 2012
Leistungen:
Emissionsanalyse, Immissionsberechnung


Ziele des Projekts:

Mit einer Jahreskapazität von 500.000 Tonnen Zement ist das Lafarge Zementwerk in Retznei in der Südsteiermark eines der größten Zementwerke Österreichs.  In Tagebauweise werden dort Kalk und Mergel als Rohstoffe zur Herstellung von Klinker bzw. Zement abgebaut. 2010 wurde der Abbau der Kalksteingewinnung um einige Grundstücke erweitert wofür eine luftreinhaltetechnische Beurteilung nötig war. Zwei Jahre später wurde im Sohlebereich der Anlage die Errichtung einer Baurestmassendeponie sowie einer Recyclingfläche mit einer Baurestmassenaufbereitungsanlage geplant.

Erweiterung des Steinbruchs:

Gegenstand der luftreinhaltetechnischen Beurteilung war die Darstellung der immissionsseitigen Auswirkungen durch die Erweiterung der bestehenden Kalksteinrohstoffgewinnung Rosenberg um vier benachbarte Grundstücke.

Vor allem die Luftschadstoffparameter Stickstoffoxide, Feinstaub PM10 und PM 2,5 sowie der Staubdeposition waren Inhalt der Auswertung. 

Baurestmassendeponie und Baurestmassenaufbereitungsanlage :

Durch längere Fahrwege auf unbefestigten Flächen sowie der geographischen Lage des
Deponierungsabschnittes, rechnete man mit zusätzlichen Belastungen bei den nächsten Wohnanrainern. Für jenen Deponieabschnitt wurde deshalb die Emissionsanalyse und Immissionsprognose durchgeführt.