Wörthersee Stadion

Standort:
Kärnten
Bearbeitungszeit:
2005
Leistungen:
Feststellungsverfahren

Ziele des Projekts:

Nachdem Klagenfurt als einer der drei österreichischen Spielorte der EM 2008 festgelegt worden war, war klar, dass das ursprüngliche Stadion für dieses Großereignis baulich nicht geeignet war. Deshalb wurde es 2005 abgetragen und ein neues Stadion errichtet. Das Resultat des Umbaus war ein sehr modernes FIFA taugliches Stadion mit Platz für 32000 Besucher.

Projektbeschreibung:

Im Zuge des UVP-Feststellungsverfahrens musste geprüft werden, ob durch das Vorhaben negative Auswirkungen auf das Schutzgut Luft gegeben sind, vor allem auch unter dem Gesichtspunkt, dass die Vorbelastung mit Luftschadstoffen im Klagenfurter Becken hoch ist.

Auf Basis der Ergebnisse der Emissionsanalyse wurden mit Hilfe geeigneter Modelle Prognosen über zu erwartende Immissionsbelastungen durch Luftschadstoffe in der Bau- und Betriebsphase erstellt. Wie die Ergebnisse der Ausbreitungsrechnungen zeigten, ist durch den Betrieb des Wörthersee Stadions keine relevante Verschlechterung der Luftgütesituation  zu erwarten.

Mit dem UVP-Feststellungs¬bescheid, Zl. BG 10/408/2005, vom 4. 11. 2005 wurde festgestellt, dass für das Vorhaben der „Änderung des bestehenden Sportstadions in Klagenfurt [Waidmannsdorfer Stadion]“ keine Umweltverträglich¬keitsprüfung nach dem UVP-G 2000 durchzuführen ist.