Kompostierung Lobau

Standort:
Wien, 22.
Projektdauer:
2011 bis 2012
Leistungen:
Emissionsanalyse und Immissionberechnung

Ziele des Projekts:

Mit dem Bau des Kompostwerks Lobau 1991 wurde eine der größten Kompostieranlagen für getrennt gesammelte biogene Abfälle in Europa geschaffen. Es besteht aus einer etwa 5,2 Hektar großen, befestigten und absolut wasserdichten Rottefläche. Dorthin werden die gereinigten, abgesiebten und zerkleinerten Materialen in Zeilen auf den Flächen aufgebracht. Während der gesamten Rottephase wird das Material mit Kompostumsetzmaschinen gewendet und mit Nutzwasser aus dem eigenen Brunnen bewässert. Nach etwa acht bis zehn Wochen ist der Kompost ausgereift.

Projektbeschreibung:

2014 erfolgte eine Standortverlegung der mechanischen Aufbereitungsanlage der Bioabfälle von der Percostraße direkt zum Kompostwerk Lobau. LUA beschreibt in einer luftreinhaltetechnischen Beurteilung die Auswirkungen des Vorhabens auf die Luftgütesituation hinsichtlich des Human- und Ökoschutzes. Im Zuge der Emissionsmessungen wurden die Emissionsraten von Methan und CO2 auf Basis von Haubenmessungen (Stoffflussmessungen) ermittelt sowie die klimarelevanten Spurengase bilanziert.